Nachname:
Minkowski
Vorname:
Eugène
Epoche:
20. Jahrhundert
Arbeitsgebiet:
Psychiatrie
Anthropologische Psychiatrie
Geburtsort:
St. Petersburg (RUS)
* 17.04.1885
† 17.11.1972
Biographie drucken

Russisch-französischer Psychiater und Philosoph.

 

Eugène Minkowski (1885-1972) wurde 1885 in St. Petersburg in eine jüdische Familie geboren und ging in Warschau zur Schule. Er studierte bis 1909 Medizin an der Universität München und danach dort Philosophie und Mathematik. 1913 heiratete er die Psychiaterin Françoise Minkowska-Brokman. Sie bekamen einen Sohn und zogen nach Zürich, wo Minkowski als Assistent von Eugen Bleuler an der Universitätsklinik Burghölzli arbeitete. Im Ersten Weltkrieg trat Minkowski 1915 der französischen Armee bei. Er wurde Offizier der „Legion of Honor“ und erhielt die Auszeichnung „Croix de Guerre“. Nach dem Krieg wandte er sich wieder der Wissenschaft zu und arbeitete u. a. am St. Anne’s Hospital in Paris. Er verfasste bedeutende Arbeiten zur Verbindung von Phänomenologie und Psychiatrie (1927; 1933; 1966). Während des zweiten Weltkriegs half er dem französisch-jüdischen Widerstand mehrere hundert Kinder bei nicht-jüdischen Familien zu verstecken (Roches 2003, S. 31). 1946 studierte er das Trauma-Bewältigungsverhalten dieser Kinder und entwickelte den Begriff der „affective anaesthesia“ (Gordon 2002, S. 4). Eugène Minkowski starb 1972.

 

Literatur

Gordon, V. (2002): The experience of being a hidden child survivor of the holocaust. Melbourne: University of Melbourne.

Minkowski, E. (1926): La Notion de perte contact vital avec la réalité et ses applications en psychopathologie. Paris: Jouve.

Minkowski, E. (1927): La schizophrénie. Psychopathologie des schizoides et des schizophrènes. Paris: Payot.

Minkowski, E. (1933): Le Temps vécu. Études phénoménologiques et psychopathologiques. Paris: Payot. [Dtsch.: E. Minkowski: Die gelebte Zeit. 2 Bde. Salzburg: Müller 1971/72].

Minkowski, E. (1936): Vers une cosmologie. Fragments philosophiques. Paris: Aubier.

Minkowski, E. (1966): Traité de psychopathologie. Paris: Univ. de France.

Minkowski, E. (2000): Au-delà du rationalisme morbide. Paris: L’Harmattan.

Minkowski, E. (2002): Écrits cliniques. Remonville: Eres.

Roches, C. d. (2003): Rue Amelot. Rescue as Resistance in Occupied France. 1940-1944. Montréal: Concordia University.

 

Robin Pape

 

Zitierweise
Robin Pape (2015): Minkowski, Eugène.
In: Biographisches Archiv der Psychiatrie.
URL: www.biapsy.de/index.php/de/9-biographien-a-z/117-minkowski-eugene
(Stand vom:19.12.2018)