Nachname:
Thompson
Vorname:
Clara Mabel
Epoche:
20. Jahrhundert
Arbeitsgebiet:
Psychiatrie
Psychoanalyse
Psychotherapie
Geburtsort:
Providence (USA)
* 03.10.1893
† 20.12.1958
Biographie drucken

US-amerikanische Ärztin, Psychoanalytikerin und Psychotherapeutin.

 

Clara Mabel Thompson (1893-1958) wurde in Providence (Rhode Island) geboren. Sie absolvierte von 1917 bis 1920 eine klinische Ausbildung an der Johns Hopkins University in Baltimore und wurde 1922 an der Johns Hopkins Klinik von Adolf Meyer psychiatrisch ausgebildet. Unter seiner Leitung arbeitete Thompson an der Phipps Clinic des Johns Hopkins Hospitals und eröffnete 1925 eine Privatpraxis zusammen mit Harry Stack Sullivan und Erich Fromm. 1930 wurde sie Präsident der Neuen Psychoanalytischen Vereinigung in Washington und Baltimore und unterzog sich ab 1931 einer dreijährigen Lehranalyse bei Sandor Ferenczi in Budapest.

 

Thompson war 1941 Mitbegründerin der American Association for the Advancement of Psychoanalysis und 1943 des William Alanson White Institute in New York (Thompson 1963, S. 40). Dort, sowie am Johns Hopkins Medical College und am New York Psychoanalytic Institute, bildete sie Absolventen in psychoanalytischer Theorie und Praxis  aus. Dabei grenzte sie die Psychotherapie klar von medizinischen Interventionen ab und entwickelte praxisnahe Kriterien für die Ausbildung der Kandidaten in den Instituten. Ihr Hauptwerk Psychoanalysis. Evolution and Development erschien 1950 als Beitrag zur Geschichte der psychoanalytischen Theorie. Erich Fromm (1964, S. V f.) beschrieb Clara Thompson als bedeutende Figur in der Entwicklung der Psychoanalyse zur Fachwissenschaft und als therapeutische Disziplin.

 

Literatur

Abell, R. G. (1959): Personality development during group psychotherapy. In: The American Journal of Psychoanalysis 19, (1), S. 53-72.

Fromm, E. (1964): Foreword. In: M. R. Green (Hg.): Interpersonal Psychoanalysis. The Selected Papers of Clara M. Thompson. New York: Basic Books, S. V-VI.

Green, M. R. (1964): Interpersonal Psychoanalysis. The Selected Papers of Clara M. Thompson. New York: Basic Books.

Moulton, R. (1986): Clara Thompson. Unassuming leader. In: L. Dickstein, C. Nadelson (Hg.): Women physicians in leadership roles. Washington: American Psychiatric Press.

Steer, H. O. (1958): Review of “Psychoanalysis. Evolution and Development”. In: Canadian Journal of Psychology 12, (4), S. 261.

Thompson, C. M. (1950): Psychoanalysis. Evolution and development. New York: Nelson & Sons [Dtsch. Die Psychoanalyse. Ihre Entstehung und Entwicklung. Zürich: Pan Verlag 1952].

Thompson, C. M. (1953): Towards a psychology of women. In: Pastoral Psychology 4, (34), S. 29-38.

Thompson, C. M. (1957): The different schools of psychoanalysis. In: The American Journal of Nursing 57, (10), S. 1304-1307.

Thompson, C. M. (1959): The unmarried woman. In: Pastoral Psychology 10, (3), S. 43-45.

Thompson, C. M. (1963): Changing Concepts of Homosexuality in Psychoanalysis. In: H. Ruitenbeek (Hg.): From the Problem of Homosexuality in Modern Society. New York: Dutton, S. 41-51.

 

Robin Pape

 

Zitierweise
Robin Pape (2015): Thompson, Clara Mabel.
In: Biographisches Archiv der Psychiatrie.
URL: www.biapsy.de/index.php/de/9-biographien-a-z/214-thompson-clara-mabel
(Stand vom:11.12.2017)