Nachname:
Pussin
Vorname:
Jean-Baptiste
Epoche:
18. Jahrhundert
Arbeitsgebiet:
Pflege
Psychiatrie
Verwaltung
Geburtsort:
Lons-le-Saunier (FRA)
* 29.09.1745
† 07.04.1811
Biographie drucken

Französischer Hospitalverwalter.

 

Jean-Baptiste Pussin (1746-1811) wurde im französischen Lons-le-Saunier (Jura) geboren. Er stammte aus einfachen Verhältnissen und arbeitete zunächst als Gerber. 1771 erkrankte er an Skrofulose (Hauttuberkulose) und musste für die somatische Behandlung neun Jahre bis zur vollständigen Genesung in dem Pariser Armen-, Kranken- und Zuchthaus für Männer Bicêtre verbleiben. Dort wurde ihm 1780 zusammen mit seiner Frau Marguerite Jubline eine Stelle als Mitarbeiter in der Abteilung für als unheilbar psychisch gestört geltende Insassen angeboten. Ab 1785 leitete er die Verwaltung der Abteilung und führte deutlich humanere Behandlungen der Patienten ein (z.B. ohne Fesselungen). Als zwei Jahre nach der französischen Revolution 1791 eine Unterversorgung der Patienten festgestellt wurde, setzte Pussin sich für eine verbesserte, bedarfsgerechte Rationierung ein (Magnon 2008, S. 43 f.).

 

Zusammenarbeit mit Pinel in Paris

1793 wurde Philippe Pinel (1745-1826) Arzt in den Spitälern von Bicêtre und lernte die Arbeit von Pussin und dessen Ehefrau kennen und schätzen (vgl. Weiner 1979; 2008; Kohl 1996). Als Pinel 1794 die Leitung des Pariser Gefängnishospitals für Frauen (Hôpital de la Salpêtrière) übernahm, unterstütze Pussin ihn weiterhin bei der Umsetzung von pädagogisch-therapeutischen Reformen („traitement morale“). Pinel ist derjenige, der für dieses Konzept bekannt wurde, während Pussins vorherige Leistungen lange unterschätzt wurden. Pinel erwähnte Pussin mehrfach anerkennend in seinem Hauptwerk Philosophisch-medizinische Abhandlung über Geistesverwirrungen oder Manie von 1801 (S. 201, 230, 274). Pussin arbeitete bis 1811 als Verwaltungsleiter in der Salpêtrière und starb im selben Jahr im Alter von 65 Jahren (Schuster, Härtel & Limosin 2011, S. 241).

 

Literatur

Davidson, L., J. Rakfeld, J. Strauss (2011): The Roots of the Recovery Movement in Psychiatry. Lessons Learned, Bd. 2. Hoboken: John Wiley & Sons.

Goldstein, J. E. (1987): Console and Classify. The French Psychiatric Profession in the Nineteenth Century. Chicago: University of Chicago Press.

Fleuré, J. (2011): Dans le sillage de Jean- Baptiste Pussin. Plaidoyer pour la defense de la Psychiatrie. Cholet: Les 2 Encres.

Kohl, F. (1996): Philippe Pinel und die legendäre „Kettenbefreiung“ an den Pariser Hospitälern Bicêtre (1793) und Salpêtrière. In: Psychiatrische Praxis 23, S. 33-36, 92-96.

Magnon, R. (2008): Jean Baptiste Pussin (1745-1811). In: La revue de l’infirmière (138), S. 43-44.Murat, L. (2014): The Man who thought he was Napoleon. Toward a Political History of Madness. Chicago: University of Chicago Press.

Murat, L. (2014): The man who thought he was Napoleon. Toward a political history of madness. Chicago: University of Chicago Press.

Pelletier, J.-F., L. Davidson (2015): At the very roots of psychiatry as a new medical specialty: the Pinel-Pussin partnership. In: Sante mentale au Quebec 40, (1), S.19-33.

Pinel, P. (1801): Traité médico-philosophique sur l’aliénation mentale ou la manie. Paris: Caille et Ravier [Dtsch.: Philosophisch-medizinische Abhandlung über Geistesverwirrungen oder Manie. Übersetzt von M. Wagner. Wien: Carl Schaumburg 1801].

Schuster, J.-P., N. Hoertel, F. Limosin (2011): The man behind Philippe Pinel. Jean-Baptiste Pussin (1746-1811). In: The British Journal of Psychiatry 198, (3), S. 241.

Swain, G., M. Gauchet (1997): Le sujet de la folie. Naissance de la psychiatrie. Paris: Calmann.Lévy.

Thuillier, J. (1999): La folie, histoire et dictionnaire. Paris: Laffont.

Weiner, D. B. (1979): The apprenticeship of Philippe Pinel. A new document. Observation of citizen Pussin on the Insane. In: The American Journal of Psychiatry 136, (9), S. 1128-1134.

Weiner, D. B. (2008): Philippe Pinel in the Twenty-First Century. In: E. R. Wallace, J. Gach (Hg.): History of Psychiatry and Medical Psychology. New York: Springer, S. 305-312.

 

Robin Pape, Burkhart Brückner

 

Zitierweise
Robin Pape, Burkhart Brückner (2015): Pussin, Jean-Baptiste.
In: Biographisches Archiv der Psychiatrie.
URL: www.biapsy.de/index.php/de/9-biographien-a-z/160-pussin-jean-baptiste
(Stand vom:19.12.2018)