Chamberlin, Judi
Nachname:
Chamberlin
Vorname:
Judi
Epoche:
20. Jahrhundert
21. Jahrhundert
Arbeitsgebiet:
Psychiatrie
Geburtsort:
Brooklyn (USA)
* 30.10.1944
† 16.01.2010
Biographie drucken

Psychiatriekritikerin und internationale Lobbyistin.

 

Judi Chamberlin (1944-2010) wurde 1944 in Brooklyn in eine jüdische, mittelständische Familie geboren und besuchte die Midwood High School. Nach einer Fehlgeburt wurde sie mit 21 Jahren depressiv und daraufhin ambulant mit Psychopharmaka behandelt. Zwischen März und Oktober 1966 wurde sie teils freiwillig, teils gegen ihren Willen in mehrere New Yorker Kliniken eingewiesen. Dabei empfand sie lediglich eine Psychotherapie als hilfreich (Tamao 2013). Nach der Entlassung begann sie sich für das Women‘s Liberation Movement zu interessieren und trat im August 1971 einer unabhängigen New Yorker Patientengruppe bei (Mental Patients Liberation Project). Nach zwei geschiedenen Ehehen heiratete sie 1972 Ted Chabasinski, einen ebenfalls psychiatrieerfahrenen Aktivisten, diese Ehe wurde 1985 gelöst. Nach einem einjährigen Aufenthalt in Vancouver zog sie über Bellingham (Washington) nach Boston und engagierte sich ab 1975 in der Mental Patients Liberation Front (MPLF).

 

In ihrem Hauptwerk On Our Own begründete sie 1978 die Leitmotive und Prinzipien von nutzerkontrollierten Alternativen zur klinischen Psychiatrie. In den folgenden Jahren knüpfte sie internationale Kontakte, gründete u.a. 1985 die National Association of Mental Patients, beriet gesundheitspolitische Gremien (National Council of Disability 2000) und trat auf zahlreichen Kongressen auf. Sie gehörte zu den wichtigsten Aktivistinnen der Psychiatrieerfahrenen in den USA. Judi Chamberlin starb 2010 an einer chronisch obstruktiven Lungenerkrankung in ihrer Wohnung in Arlington im Alter von 65 Jahren. Ihr Nachlass wird an der Universität von Massachussetts (Amherst) aufbewahrt.

 

Auszeichnungen

1992: Distinguished Service Award of the President of the United States.

1992: David J. Vail National Advocacy Award.

1995: N. Neal Pike Prize for Services to People with Disabilities.

 

Literatur

Chamberlin, J. (1978): On Our Own. Patient-Controlled Alternatives to the Mental Health System. New York: Haworth.

Chamberlin, J. (1990): The Ex-Patients Movement. Where we’ve been and where we’re going. In: The Journal of Mind and Behaviour 11, (3), S. 323-336. [Dtsch.: J. Chamberlin (1993): Erfahrungen und Zielsetzungen der nordamerikanischen Selbsthilfebewegung. In: K. Kempker, P. Lehmann (Hg.): Statt Psychiatrie. Berlin: Antipsychiatrieverlag, S. 300-317.]

Chamberlin, J. (1995): Mental health. Choice and dignity. In: The Magazine of the World Health Organization 48, (5), S. 16-17.

Chamberlin, J., E. S. Rogers, M. L. Ellison (1996): Self-help programs. A description of their characteristics and their members. In: Psychiatric Rehabilitation Journal 19, (3), S. 33-34.

Chamberlin, J. (1997): A working definition of empowerment. In: Psychiatric Rehabilitation Journal 20, (4), S. 43-46.

Chamberlin, J. (1998): Confessions of a Noncompliant Patient. In: Journal of Psychosocial Nursing and Mental Health Services 36, (4), S. 49-52.

Chamberlin, J. (1998): Citizenship rights and psychiatric disability. In: Psychiatric Rehabilitation Journal 21, (4), 405-408.

Chamberlin, J. (2006): Preface. In: P. Lehmann, (Hg.): Coming off Psychiatric Drugs. Successful Withdrawal from Neuroleptics, Antidepressants, Lithium, Carbamazepine and Tranquilizers. Peter Lehman Publishing: Berlin, S. 11-13.

Rogers, E. S., J. Chamberlin, M. L. Ellison, T. Crean (1997): A consumer-constructed scale to measure empowerment among users of mental health services. In: Psychiatric Services 48, (8), S. 1042-1047.

National Council of Disability (2000): From Privileges to Rights: People Labeled with Psychiatric Disabilities Speak for Themselves. Washington. URL: http://www.ncd.gov/publications/2000/Jan202000 [18.12.2014].

Tamao, S. (2013): Judi Chamberlin Papers (MS 768). Special Collections and University Archives, University of Massachusetts Amherst Libraries. URL: http://scua.library.umass.edu/ead/mums768.html [18.12.2014].

 

Robin Pape

 

Foto: Tom Olin (MindFreedom International) / Quelle: Wikimedia / Lizenz: CC BY-SA 3.0

 

Zitierweise
Robin Pape (2015): Chamberlin, Judi.
In: Biographisches Archiv der Psychiatrie.
URL: www.biapsy.de/index.php/de/9-biographien-a-z/127-chamberlin-judi
(Stand vom:16.12.2018)